· 

Routebourn track

Jedes Mal wenn ich gefragt werde, wie lange ich schon in Neuseeland bin und wie viel Zeit ich noch übrig habe, komm ich mir vor als würde ich Schwachsinn erzählen. Es kommt mir echt überhaupt nicht so vor, als wäre ich schon 7 Monate hier und hätte nur noch etwa 4! Dadurch, dass jeden Tag irgendetwas passiert verfliegt die Zeit einfach nur so. Manchmal muss ich mich selbst ein bisschen stoppen und daran erinnern, dass das nicht für immer so weiter gehen wird und ich im Moment einfach eine der privilegiertesten Personen der Welt bin. In meinen Augen jedenfalls bin ich das.

 

Nachdem ich nach Wanaka erstmal wieder alleine Unterwegs war und man doch so langsam merkt, dass die Nächte auch im Auto deutlich kühler werden, habe ich mich in Queenstown kurzer Hand entschlossen mal eine Nacht ins Hostel zu gehen und die Annehmlichkeiten von warmen Betten und heißen Duschen ausgiebig auszunutzen :) Aber irgendwie muss ich zugeben, ich bin nicht so wirklich der Hostel Fan. Oder vielleicht habe ich mir einfach nur das falsche Hostel ausgesucht, wie auch immer. Es ist jedenfalls erstaunlich wie unterschiedlich die Leute sind, die du auf Campingplätzen triffst zu denen in Hostels. Im Hostel kommen all die Leute unter, die normalerweise in Bussen unterwegs sind. Dementsprechend geht es für sie eigentlich nur von einer Stadt in die nächste, von einer Party zur nächsten usw… Ich will nicht behaupten, dass auf den Campingplätzen keine Leute sind die viel feiern gehen, aber es beschränkt sich dann doch meistens auf das Bier, dass man im Auto hat. Meiner Meinung nach nicht nur deutlich billiger, sondern auch viel kommunikativer und entspannter. Trotzdem sind ein Bett und warme Duschen doch sehr, sehr verlockend.

 

Meine eine Nacht im Hostel hat dann jedenfalls deutlich früher geendet als eigentlich gewollt, da mein Shuttle zum Anfang vom Routeburn Track schon um 7 Uhr morgens losgefahren ist. Der Routeburn Track war auch mal wieder so eine spontan Entscheidung. Ich hab den ganzen Tag eigentlich nur in Queenstown rumgelungert und mich nicht wirklich getraut etwas zu unternehmen, weil die Wettervorhersage echt nicht gut aussah. Schlussendlich bin ich dann jedenfalls im Doc Infocenter gelandet, wie so oft und hab mich durch alle möglichen Wanderungen gelesen, die man hier so machen kann. An Kepler oder Routeburn Track habe ich da gar nicht gedacht, weil die als zwei der Great Walks eh ausgebucht waren. Jedenfalls haben dann zwei andere Backpacker im Internet gefunden, dass wohl jemand seinen Track gecancelt haben muss und jetzt doch ein Zeltplatz am Lake Mackenzie in zwei Tagen frei war. Die beiden sind dann jedenfalls davon gezogen, ohne den Platz zu buchen, also bin ich schnell Wetter checken gegangen und hab rausgefunden, dass es echt nicht schlecht aussah und dann einfach mal gebucht :D Spontane Entscheidungen sind ja eh meistens die besten.

 

Im Nachhinein muss ich sagen, ich hätte echt keine Bessere Spontanaktion starten können. Es war schon wieder umwerfend. Und noch dazu hatte ich sooo ein Glück mit dem Wetter! Die ganze Nacht bevor ich los bin hat es noch in Strömen geregnet, aber sobald ich im Shuttle nach einer Stunde schlafen aufgewacht bin, schien die Sonne und ich konnte die schöne Aussicht entlang Milford Road genießen. Mittags gings dann los die Berge hoch zur Mackenzie campsite. Durch den vielen Regen in der Nacht zuvor waren die Wasserfälle noch beeindruckender, als sie eh schon sind. Am Campingplatz angekommen habe ich dann erstmal ein Bad im eiskalten See genommen und die letzten Sonnenstrahlen genossen. Nachtsüber war es dann mal wieder lausig kalt und morgens hat es auch noch angefangen ein bisschen zu nieseln. Hilft nix, dann wird das Zelt halt nass zusammen gepackt und einfach losgelaufen und gehofft das es aufhört. Was es dann auch nach ca. 5 Min hat :D Ich sag ja, ich hatte ziemlich glück… Nachdem ich Harris Saddle überquert habe, sind sogar die Wolken aufgezogen und auf dem nächsten Campingplatz hatte ich wieder strahlende Sonne. Über Nacht war es wieder ein bisschen nass, aber der richtig schlimme Regen soll wohl erst heute Abend kommen. Angefangen hat es jedenfalls sobald ich den Track am Routeburn Shelter beendet hab, nochmal ziemlich Glück gehabt würde ich sagen :)

 

Zurück in Queenstown bin ich jetzt jedenfalls nochmal 3 Tage im Hostel, die erste um mich vom Zelten zu erholen und die dritte weil mein Auto dann in der Werkstatt ist. Wer weiß, vielleicht findet sich hier ja jemand, der Lust hat ein bisschen die Südküste entlang zu reisen…

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0