· 

Time to say goodbye

Puhhh, ich glaube ich habe jegliches „Realitätsgefühl“ verloren, nur so kann ich mir erklären, warum ich hier so ruhig am Flughafen sitze und noch nicht mal ein bisschen begreifen kann, dass es nun wirklich zu Ende ist. Ich hatte eigentlich gehofft dieses Jahr würde nie zu Ende gehen. Falsch gedacht. Es ist doch tatsächlich schon der 10. August. Und mein Flugzeug steht auch schon draußen im Regen vorm Fenster.

 

Heute freue ich mich sogar mal über den Regen, bei schlechtem Wetter ist es doch etwas einfacher freudig in den Flieger zu steigen. Ich hoffe nur, dass das Wetter in Brisbane ein bisschen besser ist.

 

Meine letzten paar Tage in Auckland habe ich jedenfalls in bester Gesellschaft verbracht und der Abschied von den neuen Freunden war schwieriger als der Abschied von Auckland.

 

Von dem Rest von Neuseeland und meinem Jahr hier, habe ich mich innerlich wahrscheinlich schon verabschiedet, als ich vor 2 Wochen nach Fiji geflogen bin und habe mir die Sache damit deutlich vereinfacht. Neuseeland gegen Fiji zu tauschen ist schließlich ein deutlich besser Deal als gegen Deutschland oder? Und Australien ist auch nicht so schlecht….

 

Ich bin ja mal gespannt, ob es mir in irgendeiner Weise anders gehen wird, wenn es dann wirklich endgültig nach Deutschland geht. Bisher hatte ich jedenfalls nie eine vernünftige Antwort wenn ich gefragt wurde, ob ich aufgeregt bin, mich auf Zuhause freue oder total traurig bin, dass ich Neuseeland verlasse. Irgendwie ein Mix aus allem würde ich mal sagen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0